Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..


5 Kommentare

Wirklich das Beste? Niedergelassene Fachärzte

Hier in der Schweiz gibt es wenige niedergelassene Fachärzte; insbesondere in meinem Fachgebiet (Orthopädie) sind die Kollegen nicht so häufig in einer Praxis niedergelassen wie es in Deutschland der Fall ist. Vielmehr sind wir in den Spitälern angestellt und haben dort unsere Sprechstunden, OPs, stationären und ambulanten Patienten. In Deutschland ist es häufig so, dass man sich nach der Facharztausbildung aus der Klinik verabschiedet und in einer Praxis (zumeist Gemeinschaftspraxen) niederlässt. Die Vorteile liegen auf der Hand: keine Dienste mehr, kein stressiger Klinikalltag, man ist sein eigener Herr und kann in der Praxis tun und lassen, was man möchte, keine vorgeschriebenen Fallzahlen, etc etc. Nachteil: viele der niedergelassenen Kollegen sind nur noch rein konservativ – sprich: ohne Operationen durchzuführen – tätig und überweisen für nötige Operationen an nahegelegene Kliniken und deren dort tätige chirurgisch tätigen Orthopäden.

Genau hier finde ich beginnt es kritisch zu werden. Für den Patienten, der plötzlich von einem anderen Orthopäden operiert werden soll als er vorher und nach der Operation betreut wird. Schon stehen zwei Ärzte auf der Matte – und wie sagt das Sprichwort meist so treffend: „zwei Ärzte, drei Meinungen“. Zudem besteht prinzipiell eine ökonomisch getriggerte Gefahr: stellt euch vor ihr seid (vielleicht sogar Privat-) Patient bei einem rein konservativ tätigen niedergelassenen Orthopäden. Dieser verdient mit eurer Behandlung Geld (aussenvorgelassen, dass es Pauschalbeträge pro Quartal gibt und die Abrechnung ein Thema für sich ist). D.h. je regelmässiger er euch einbestellt (z.B. einmal im Quartal) um den Verlauf zu kontrollieren oder je öfter ihr um einen Termin verlangt, weil die Beschwerden mit den verordneten konservativen Methoden (Krankengymnastik, Massagen, Stosswellen…) nicht besser wurden, desto einträglicher für den Arzt. Weiterlesen

Advertisements


26 Kommentare

Nur ein kleiner Pieks

Irgendwie war es ja klar, dass das wieder mal mir passieren musste. Eigentlich verwunderlich, dass es fast bis zum Ende des zweiten Tertials gedauert hat. Aber immerhin war es nur zum Teil meine Schuld, falls es das irgendwie besser macht. Was passiert ist?

Ich habe mich gestochen. Nein, falsch, eigentlich wurde ich gestochen. Jetzt weiß ich zumindest, warum die OP-Schwestern so ungerne zwei Hautnähte am Tisch haben. Während ich mit OA Hanni nach einer Gallenoperation am Zunähen bin, kommen wir uns nämlich mit den Nadeln ins Gehege und seine landet in meinem Zeigefinger.  Ich realisiere es erst gar nicht richtig, da bricht um mich herum schon das Chaos aus.

„Ziehen Sie den Handschuh aus. Auspressen und dann unters Wasser halten. Gut ausspülen und dann desinfizieren. Kann jemand von der Anästhesie mal bitte Blut bei dem Patienten abnehmen?“ Hanni übernimmt das Kommando und ich gehorche einfach blind. „Dann gehen Sie runter in die Ambulanz und lassen sich Blut abnehmen. Nehmen Sie das Blut des Patienten mit und sagen Sie, dass Sie sich gestochen haben. Die wissen was zu tun ist.“

Und tatsächlich gibt es dort unten einen Algorithmus für solche Situationen. Dazu gehören allerdings ein weiteres Blutröhrchen und eine Einwilligung des Patienten in einen HIV-Test. Ersteres bringt meine PJ-Kollegin aus der Anästhesie umgehend aus dem OP, zweiteres ist ein bisschen schwierig solange der Patient in Narkose liegt. Wir gehen also erstmal von einer mutmaßlichen Einwilligung aus.

Fehlt also noch mein Blut. Allein aus diesem Grund werde ich mich sicher nie wieder Stechen. Blut abnehmen bei mir selbst geht gar nicht. Und prompt kollabiere ich dann auch auf der Liege in der Ambulanz. Weiterlesen


Ein Kommentar

Patienten-Fallvignette Hyponatriämie

Anamnese:

Patient S., 59 Jahre, bekannte chronische Hepatitis C-Infektion der Leber und daraus folgender Leberzirrhose. Behandlung im Rahmen einer Studie u.a. mit Ribavirin und Interferon. Letzter Zyklus der Studientherapie vor 4 Wochen.
Aktuell stationär aufgrund Verschlechterung des Allgemeinzustandes mit Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schwäche und leichter Gelbfärbung (Ikterus).
EKG und Röntgen der Lunge unauffällig. Im Aufnahme-Labor findet sich eine Blutarmut (Hämoglobin-Anteil (roter Blutfarbstoff, der für den Sauerstofftransport gebraucht wird) bei 8 g/dl (normal für Männer: > 13 g/dl) sowie leicht erhöhte Nierenwerte.

klinisches Procedere:

Aufgrund der vorliegenden Blutarmut entschloss man sich zur Transfusion von zwei Blutkonserven. Zur Behandlung der leicht erhöhten Nierenwerte und des leichten Wassermangels wird zusätzlich täglich ca 500 ml Kochsalz über die Vene geleitet. Absetzen eines der beiden Wassertabletten und Reduktion der Dosis des zweiten Wassermittels, um eine Austrocknung zu verhindern und der drohenden Nierenschädigung vorzubeugen.

Dem Patienten geht es nach Transfusion des Blutes ein wenig besser. Er beklagt ab und an Oberbauchschmerzen, sodass eine Magenspiegelung angeschlossen wird. Es zeigt sich eine leichte Entzündung der Magenschleimhaut, die mittels „Magenschutz“ (Omeprazol) behandelt wird.

Zur Kontrolle der weiterhin bestehenden Schlappheit und Schwäche Abnahme eines großen Labors mit Beachtung von Cortison-, Schilddrüsenhormonen- und anderer Hormondrüsenhormonen-Spiegel. Es fällt eine Überladung mit Vitamin B12 sowie ein erhöhtes Prolaktin (wiki) auf. Zum Ausschluss eines Tumors (bösartig und gutartig) der Hirnanhangsdrüse, die das Prolaktin produziert, wird ein MRT des Schädels durchgeführt. Kein auffälliges Ergebnis. Damit vorerst keine weitere Diagnostik in diese Richtung indiziert.

Weiterhin fällt im Routinelabor eine Hyponatriämie auf, d.h. der Patient hat eine zu niedrige Natriumkonzentration im Blut. Diese Hyponatriämie kann mittels der Hormondiagnostik nicht erklärt werden (da alle Werte der Hormondrüsen normal sind, die Auswirkungen auf den Natriumhaushalt hätten und auch alle anderen Laborparameter inzwischen größtenteils in Ordnung sind).

Es bleibt ein Rätsel, warum trotz der Infusionen von Kochsalz (Natrium-Chlorid-Lösung) der Natriumspiegel noch immer zu niedrig ist (und der Patient anhaltend schwach bleibt). Bei der Visite wird ein leichter Aszites (Bauchwasseransammlung) erkennbar.

Was kann Ursache der Hyponatriämie sein und wie sollte das weitere Procedere aussehen? (Lösung bei Klick auf „Weiterlesen“)

Weiterlesen