Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..


62 Kommentare

Frau Grün hat es nicht anders gewollt

Seit einer Woche wippt der Chef jeden Morgen nervös mit dem Fuß, wenn in der Frühbesprechung mal wieder der Name „Grün“ fällt. Heute Morgen ist er es selbst, der das Thema auf den Tisch bringt und jetzt ist es schon das ganze Bein, der unter dem Tisch nervös wackelt.
„Die Polizei war gestern Abend im Haus und hat die Akten beschlagnahmt. Frau Grün hat Anzeige erstattet. Ich würde Sie bitten den Entlassbrief noch heute fertig zu machen. Eine Kopie der Akte liegt noch im Sekretariat. Wenn sich die Presse an Sie wenden sollte, verweisen Sie sie bitte an die Klinikleitung. Keine Statements von niemandem.“
Das schlägt ein wie eine Bombe. Unsere Assistenzärztin Oxana wird blass. Alle anderen sind auf einmal ganz still. Als sich 10 Minuten später die Frühbesprechung auflöst, diskutieren sie dann umso lauter. Dabei haben wir ja schon fast damit gerechnet, dass es so enden wird. Was war passiert?

Frau Grün ist einer 32jährige Erstgebärende, die 15 Tage über Termin endlich mit Wehen zu uns kam. Sie brachte ihre eigene Hebamme mit, die zum Belegteam Unseres Kleinen Kreissaals zählt und die Geburt betreute. Die diensthabende Oxana untersuchte sie bei Aufnahme (unreifer Befund) und zeichnete ein mäßig schönes CTG ab. Dann wurde sie erst 4 Stunden später wieder dazu gerufen, als der Befund vollständig war. Ein CTG war in der Zwischenzeit nicht geschrieben worden. Die in den folgenden 20 Minuten aufgezeichneten Herztöne wurden zunehmend schlechter und Oxana rief den Hintergrund dazu. Frau Grün wehrte sich heftig gegen alle medizinischen Maßnahmen, Medikamente oder gar einen Kaiserschnitt. Gerade als man sich aus kindlicher Indikation trotzdem dazu entschlossen hatte in den OP zu fahren, stabilisierte sich die kindliche Frequenz wieder um die 120 bpm. Die Geburt schritt trotzdem nicht voran. 10 Minuten später stand der Kopf immer noch unverändert auf Beckenmitte und Oxana entschied sich die Saugglocke zu holen. Als sie mit der nächsten Wehe zieht, nimmt das Unglück seinen Lauf. Weiterlesen