Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..


4 Kommentare

Der ganz normale Wahnsinn in der Kindernotaufnahme

„Ann Arbor, gut, dass du schon da bist, du kannst gleich in Zimmer 1.“ Normalerweise beginnt der Morgen in unserer Kindernotaufnahme eher ruhig, die Kleinen schlafen um acht Uhr einfach noch. Heute allerdings nicht alle und so kann ich mich früh am Morgen voller Tatendrang auf den 8 Monate alten Louis stürzen, der durch eine Magen-Darm-Infektion viel Flüssigkeit verloren hat. Bei der Anamnese hake ich in meinem Kopf ganz automatisch meine Liste mit Fragen ab. Wie häufig hat er erbrochen? Wieviel trinkt er noch? Weint er mit Tränen? War die Windel heute morgen feucht? Gastroenteritis zählt zu unserem Standardprogramm, es vergeht kaum ein Tag ohne, und so ist Louis schnell versorgt.

Im nächsten Zimmer sitzt die 2-jährige Ina, der Blut aus dem Ohr tropft. Irgendwie finde ich das ein klein wenig beunruhigend. Die Mutter dagegen ist ganz entspannt

Ina hat mit einem Wattestäbchen in ihrem Ohr herumgestochert und mit dem Stuhl geschaukelt. Ganz plötzlich ist der Stuhl umgefallen, ich weiß auch nicht, wie das passieren konnte. Dann ist das Watterstäbchen in ihrem Ohr festgesteckt, sie ist nämlich genau auf die Seite gefallen. Und als ich das Wattestäbchen dann heruasgezogen habe, hat es angefangen zu Bluten

Marie, 8 Jahre alt, hat heute morgen ein Mal gehustet.

Warum sind sie nicht zum Kinderarzt gegangen?

Der hat Urlaub und zu der Vertretung wollten wir nicht gehen.

Mehmet hat eine schmierige, blutige Wunde unter dem Auge

Mein Cousin und ich haben Dart gespielt und als ich zur Toilette gehen wollte, hat er mich mit dem Dartpfeil im Gesicht getroffen. Der ist sogar stecken geblieben, das war total cool. Meine Mutter hat dann gleich Butter darauf geschmiert, da verheilt die Wunder besser.

Und so arbeite ich mich weiter durch den Tag. Lennart ist vom Hochbett gefallen, Sina hatte einen Krampfanfall, Chantal hat Ohrenschmerzen, Kim hat chronische Kopfschmerzen, Marko hat eine Blinddarmentzündung. Massimo hat eine geschwollene Gesichtshälfte und bekommt noch seinen eigenen Blogeintrag. Christian hat einen harten, geschwollenen Lymphknoten. Abszess? Katzenkratzkrankheit? Lymphknotenkrebs?

Ehe ich mich versehe ist es Abend geworden, an eine wirkliche Mittagspause war nicht zu denken. Wieviele Kinder ich heute behandelt habe, weiß ich gar nicht mehr. Es fehlt noch der Arztbrief von Alexander, aber wer war das gleich nochmal? Der Junge mit Asthma oder der mit dem geschwollenen Knie?

10 Minuten vor Feierabend will ich mir noch einen letzten Patienten ansehen. Er hat einen Hautausschlag und ist daher in unserem Isolationszimmer, dem kleinsten Zimmer der ganzen Notaufnahme. Schon auf dem Flur höre ich laute Schreie. Das kann ja heiter werden. Ich atme tief durch, öffne die Tür und betrete das Zimmer. Gegen den Geräuschpegel hier ist ein Jahrmarkt die reinste Ruheoase. 2 schreiende 1-jährige Jungs mit roten Flecken, 2 Mütter, 1 Großmutter. Die beiden sind Cousins und da dachten die Mütter, man könne ja beide gleichzeitig untersuchen und behandeln. Und so kämpfe ich mich nicht durch eine, sondern durch zwei Anamnesen gleichzeitig und versuche mir zu merken, wer der beiden Malek und wer Johannes ist. Und welches Kind gehört jetzt gleich nochmal zu welcher Mutter? Dazwischen immer wieder die Einwürfe der Großmutter und lange Diskussionen auf bulgarisch. Während Johannes Mutter gut deutsch spricht und auch bei der Untersuchung gut mitarbeitet, ist Maleks Mutter völlig überfordert und weiß weder seit wann ihr Kind diese Flecken hat noch ob es Fieber hatte. Ich bin froh, als ich das Zimmer kurz für 5 Minuten verlassen kann, weil die Holzspatel mal wieder leer sind. Einmal durchatmen und Luft holen, bevor ich mich wieder ins Getümmel und Geschrei stürze. Am Ende fehlt nur noch die Urinprobe, auf die ich über eine Stunde warten muss. Einjährige kann man eben zum Wasserlassen nicht zwingen. Am Ende bedanken sich alle ganz herzlich und die Großmutter fragt mich ganz mitfühlend

Wie halten Sie das eigentlich den ganzen Tag aus?

Da muss ich lachen.

Wissen Sie, man härtet ab mit der Zeit. Und meistens hat man ja nur einen Schreihals auf einmal.

Da lacht auch sie. Und ich gehe nach 2 Überstunden mit nur 10 Minuten Mittagspause gut gelaunt und mit einem Grinsen im Gesicht nach Hause.

Advertisements


7 Kommentare

Diagnoserätsel – der Finger

Ein neues Diagnoserätsel wartet auf euch. Die Vorgeschichte werde ich euch erst danach zeigen, sonst ist das Rätsel zu leicht. Deswegen zuerst das Röntgenbild, danach dürft ihr abstimmen und dann erst nach unten scrollen.

Was fehlt unserem heutigen Patienten?

 

.

Weiterlesen


7 Kommentare

Ode an die Notaufnahme

(c) blastam.com

Ich liebe Notaufnahmen. Insbesondere chirurgisch-orthopädisch-traumatologische. (Klar 😉 ). Ich freue mich immer, wenn ich auf die Notaufnahme rotiere und dort einige Zeit mitarbeiten kann. Nicht nur, weil man als Student viel selbst machen kann und jede Menge lernt. Sondern auch aus anderen Gründen – und einige davon möchte ich in dieser Ode besingen. Wobei, lieber singe ich nicht, sonst wird eure Milch noch sauer. Tippe ich lieber und versuche das, was man fühlt und denkt, in Worte zu fassen.

Die Atmosphäre. In der Notaufnahme eine ganz besondere, das spürt man als Patient, aber vor allem als Mitarbeiter. Das Team zwischen Pflege und Ärzten ist entscheidend für den Arbeitserfolg, für die Geschwindigkeit, mit der ein Patient versorgt wird, mit der Einstellung und der Stimmung aller Beteiligten. Und im Endeffekt mit der Zufriedenheit auf allen Seiten. Nirgends in der gesamten Klinik ist die Zusammenarbeit zwischen Pflege und Arzt gefühlt größer und die Wege zwischen Pflege und Ärzte kleiner als in der Notaufnahme (und ganz besonders in einer schweizer Notaufnahme 😉 ). Als Weißkittel kann man sich auf kompetente Pflegekräfte, die eine extra Ausbildung durchgemacht haben, freuen; kann vertrauen, dass die Patienten gut versorgt sind und dass die Pflege aktiv mitdenkt, nach Schmerzmittelversorgung fragt und man gleichwertig am Patienten arbeitet. Flache Hierarchien sind ein Muss. Jeder, der länger in der Notaufnahme arbeiten will, sollte sich zu Herzen nehmen, dass man die nette Pflege nicht von oben herab betrachten und behandeln darf.
Außerdem wird die Atmosphäre natürlich dadurch besonders, dass hier Patienten von der Straße den Übertritt in die Welt der Klinik tun. Meist leidend, verletzt, schmerzgeplagt. Mit Erwartungshoffnung. Hilfe suchend. Und man ist für die Patienten da. In der Notsituation. In ihrer Ausnahmesituation. Will helfen. Muss manchmal alles geben und an seine Grenzen gehen.

Zufluchtshafen. Man ist Ansprechpartner. Verantwortlicher. Patienten kommen und begeben sich in die Hände der Ärzte, denen sie Vertrauen schenken. Rettungsmannschaften bringen ihre Patienten, man tritt in die Behandlungskabine dazu, bekommt die Fälle übergeben, überlassen dir das weitere Vorgehen. Du bist der „Halbgott“, der helfen muss und soll – und hoffentlich sogar auch ein wenig kann 😉 Sozusagen „der Herr im Haus“. Irgendwie beflügelt mit den weißen Klamotten, dem Stethoskop, Kugelschreiber und Namensschild. Mit sterilen Handschuhen, mit Röntgenbildern in der Hand, mit dem Oberarzt an der Seite. Man fühlt sich oftmals echt gut, das kann ich euch sagen! Fast schon „schwebend“. Beflügelt! Die eigene Arbeit macht Sinn und Spaß, man ist für die Patienten da und weiß am Ende des Tages, was man geschafft hat. Ob man alle Patienten gut versorgt hat, ob es ein ruhiger Tag war und man ein wenig entspannter durchgekommen ist oder ob die Hektik pur herrschte und man nur noch totmüde ins Bett fällt.

Kolikenartiges Jonglieren. Etwas Besonderes in der Notaufnahme ist auch das unvorhersehbare Auftreten von Patienten. In einem Moment herrscht gähnende Leere, man geht sich einen Kaffee holen, scherzt mit den Pflegekräften, surft im Netz und plötzlich sind da 5, 10, 15 Patienten auf einmal, um die man sich kümmern muss. Einschätzen, wer dringend Hilfe braucht, wen man eher noch kurz warten lassen kann, wo es um Leben und Tod gehen könnte. Von jetzt auf gleich herrscht Hektik, Trubel, Aufregung, Spannung, Adrenalin. Das ist es wohl, was viele Laien in unzähligen Dokus über das Leben in Notaufnahmen so fasziniert. Das plötzliche Umschalten von „Langeweile“ auf Hochleistung.
Wenn die Patienten nach und nach anfluten, kann man sie nach und nach abarbeiten und hoffen, dass die Behandlungs- und Diagnoseschemata eines nach dem anderen wie in einem Uhrwerk ineinander greifen und man Schritt für Schritt arbeiten kann. Dann fließt alles…. oftmals aber staut sich die Bildgebung, fehlt hier die Meinung des Oberarztes, liegt dort ein Patient, dessen Wundversorgung schnell mal 30min in Anspruch nimmt, Zeit, die man bei anderen Patienten nicht hat, kommt dort ein Unfall rein, den man vorziehen muss. Und schon Jongliert man mit vielen Bällen. Muss hier das Labor des Patienten im Auge behalten und abwarten, dass Ergebnisse im PC erscheinen, gleichzeitig dort das Röntgenbild betrachten und befunden. Der Oberarzt ruft an und will Patienten vorgestellt, gibt Behandlungspläne durch, für einen Patient muss eine OP-Anmeldung ausgefüllt werden, die Anästhesie informiert werden, bei einem anderen die stationäre Aufnahme erledigt und Anordnungen für die Station geschrieben werden. Und bei allen natürlich die Krankenakte gefüllt und alles dokumentiert werden, was man in der Notfallambulanz mit dem Patienten gemacht und für die Zukunft ggf. empfehlen würde. Wer hier keinen Plan hat, wie er die Bälle alle gleichzeitig in der Luft halten und trotzdem sinnvoll arbeiten kann, der kommt bald an seine Grenzen und gerät ins Schwimmen. Kein Wunder, dass sich nicht alle Kollegen in diesen Situationen wohl und sich manch einer schnell mal überfordert fühlt (ich bin gespannt wie es mir dann geht, wenn ich selbst verantwortlicher Arzt und nicht mehr nur Student bin 😉 )

Fokussiertes Arbeiten. Weiterlesen