Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..


20 Kommentare

Entscheide dich rechtzeitig!

Chirurgen wollen nur schneiden. Das Wohl des Patienten haben sie nur zweitrangig im Sinn. Hauptsache sie können irgendwen in den OP schieben, dessen Besetzung ja schließlich Geld kostet, und dann rein mit dem Skalpell. Ob der Patient davon profitiert ist ihnen völlig egal, sie haben ihren Spaß, die Klinik verdient Geld und am Ende wird der Patient ja hoffentlich nicht klagen und sich seiner neugewonnenen und natürlich nur durch den operativen Eingriff möglich gemachten Gesundheit erfreuen.

So oder so ähnlich könnte man zusammenfassen, welche Vorurteile der chirurgischen Sippe entgegenschlägt. Klar, es gibt immer wieder schwarze Schafe. Es gibt zunehmend Operationen, deren Indikationen nicht einwandfrei gestellt sind. Es gibt Eingriffe, über deren Sinn und Unsinn man sich streiten kann, genauso wie es unterschiedliche Meinungen gibt, wie ein Problem am besten behoben werden wird. Und es sind meist viele Faktoren, die gleichzeitig zur Besserung von Beschwerden beitragen – und die Chirurgie ist dabei einer der Bausteine.

Manchmal aber, da ist die Chirurgie und die schneidende Zunft der Teil der Medizin, der wirklich Heilung bringen kann. Nur eine OP kann dann Leben retten. Und kein Chirurg schneidet in diesen Situationen aus Spaß in den Patienten (zumal diese Not-OPs meist zu nächtlicher Stunde anfallen und wer steht schon gerne nachts im OP anstatt im warmen Bett zu liegen?) Es geht um das Leben des Erkrankten, dem es meist schon nicht mehr gut geht. Diese Operationen sind wahrlich keine Freude, sie sind anstrengend, langwierig, aufwändig und herausfordernd. Kein Spaziergang zum Geldverdienen und OP-Auslasten. Und die Prognose, je länger man wartet, abnehmend.

Nur, liebe Patienten: entscheidet euch rechtzeitig für eine OP (oder steht zu eurer Entscheidung dagegen)!

Ich habe in den vergangenen Wochen ein paar Fälle erlebt, in denen zu lange vor einer OP gezögert wurde, bis der Patient sich dann doch noch für eine OP entschieden hat. Sei es bei der jungen Dame, die schon 3 Tage extreme Blinddarmschmerzen hatte und deren Eltern erst nach 4 Tagen der Operation einwilligten – gerade noch rechtzeitig um das Leben ihrer nicht volljährigen Tochter zu retten. Zwei weitere Eingriffe waren im Verlauf nötig, um die Schäden, die die Verzögerung angerichtet hatte, auszubessern und die Patientin wieder auf die Beine zu stellen. Die Eltern werden sich ein Leben lang Vorwürfe machen.

Oder sei es die ältere Dame, die schon zum dritten Mal in die Notaufnahme kam. Weiterlesen