Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..


3 Kommentare

habt Geduld

(c) internetpokerworld.com

Bitte liebe Leserschaft, habt weiterhin Geduld mit uns und unserem Blog. Derzeit befindet sich ein Drittel in Erholungsurlaub weit weit weg, die anderen zwei Drittel stehen kurz vor ihrem Erholungsurlaub. Danach beginnt das Arbeitsleben, wir haben uns alle drei für eine Stelle entschieden und werden diese dann nach den Urlauben antreten. Bis dahin gibt es eine Menge Bürokratie zu erledigen, Unterlagen zu wälzen, Formulare auszufüllen und teilweise einiges an Geld für Anerkennung ausländischer Abschlüsse zu bezahlen (weil es einige von uns ins Ausland zieht).

Wenn wir dann mit dem Arbeiten begonnen haben, werden wir wieder richtig viel Patientenkontakt haben und dann können wir ganz viel neue Dinge für euch schreiben. Bis dahin bitten wir euch weiterhin um Geduld 🙂

Orthopaedix

Werbeanzeigen


35 Kommentare

das Ende

Heute endet offiziell an unserer Uni das Praktische Jahr unseres Jahrgangs. Ab Morgen sind wir nicht mehr „PJ’ler“, sondern wieder „normale“ Studenten. Zumindest fast. Eigentlich sind wir nur noch Examenslerner, die großteils die Unterlagen für das Examen im Oktober an das Prüfungsamt abgesendet haben und nun einen Lernmarathon von knapp 100 Tagen vor sich haben.

Die neun Monate des PJs sind vorbeigeflogen, ihr habt sie hier im Blog mit uns erlebt, unsere Erfahrungen geteilt, Erlebnisse kommentiert und witzige, traurige, erstaunliche und faszinierende Einblicke erzählt bekommen. Das Blog wurde vor neun Monaten als Blog für die Zeit des PJs und genau für diese Zwecke gegründet (damals noch in der Unsicherheit, ob wir das Vorhaben wirklich während des gesamten PJs durchhalten würden). Wir hätten niemals gedacht, dass dieses Blog in so kurzer Zeit so viele Besucher anziehen wird, unsere Kommentarzahlen so in die Höhe schießen und wir so viele User haben, die unserem Blog folgen. Oder unserem Twitteraccount @arztanbord, um immer auf dem neusten Stand zu bleiben und keinen Artikel zu verpassen. Wir waren baff, als wir die 100.000er Marke der Klicks in diesem Blog erreichten und sind nun sprachlos, dass wir nach 9 Monaten die 200.000 Klicks deutlich überschritten haben.

Dafür möchten wir uns heute zum Ende des PJs bei euch bedanken! Eure Kommentare zu unseren Beiträgen haben viel Spaß gemacht, uns gezeigt, dass ihr mit uns mitfiebert, miterlebt und unsere Artikel gerne gelesen habt. Wir bedanken uns für jeden Klick in diesem Blog, jedes Abonnement unserer Artikel und bei jedem Follower via Twitter, der sich hierher verirrt oder einen unserer Tweets geteilt hat. Ihr habt uns zum Durchhalten des relativ regelmäßigen Postens gebracht und uns die Freude beim Schreiben neuer Artikel bewahrt. Es war eine faszinierende Zeit mit euch.

Und nun? Mit dem Ende des PJs ist es Zeit dieses Blog zu schließen, sein Sinn und Ziel ist erreicht worden. Die Zeit ist überstanden.

Aber: wir haben doch noch so viel, was wir mit euch teilen möchten! So viele Artikel, die unbedingt noch getippt werden wollen, Erfahrungen, die wir euch mitteilen möchten, vielleicht auch das ein oder andere Diagnoserätsel, Arzneimittel der Woche, Krankheit der Woche….. es gibt immer etwas zu berichten! Auch und gerade jetzt, wo die lernintensive Zeit vorm Examen ansteht.

Deswegen haben wir uns entschieden, dieses Blog weiterzuführen. Wahrscheinlich mit ein wenig geringerer Veröffentlichungsfrequenz (immerhin müssen wir lernen), dafür aber mit immer neuem Themenspektrum (es wird sicherlich einiges zur Lernerei geschrieben, Frust geteilt, Glücksgefühle gefeiert, Motivationslöcher gestopft werden).

Weiter gehts, denn:

das Ende ist noch nicht vorbei!
(die Ärzte)

via midloveproject.net, Original: rippenspreizer.de

Wir freuen uns, wenn ihr uns treu bleibt und auch in Zukunft hier fleißig kommentiert, mitlest, mitdiskutiert und mitratet 🙂

Orthopaedix


Ein Kommentar

Blog-Award II

Wir haben erneut einen Blog-Award bekommen! Dieses Mal von mamamachmal:

Bei diesem Award müssen wir 10 Fragen, die uns von mamamachmal gestellt werden, beantworten. Wir geben unser Bestes, beantworten (natürlich) in Bezug auf die Grundthematik dieses Blogs und den Kontext der Medizin 😉

– Orthopaedix

– Ann Arbor

– Spekulantin

1. Wie bist du auf die Idee gekommen zu Bloggen?

– Am Strand unter Einfluss von viel Sonne aufs Hirn und nach einem Erlebnis im Flugzeug entstand der Gedanke mit dem PJ auch ein Gemeinschaftsblog zu beginnen, das über unsere Erfahrungen in diesem Praktischen Jahr berichten soll.

– Die Spekulantin hat mich ziemlich lange überreden müssen 😉

– Es war einfach zu schwer Orthopädix Begeisterung zu wiederstehen und kaum hatte ich „Najaaaaa, vielleicht“ gesagt, war die Seite eingerichtet und es gab kein Zurück mehr.

2. Wenn du nur ein Buch auf der Welt für die Nachwelt retten könntest während alle anderen zerstört werden. Welches würdest du retten?

– Ein Fachbuch? Dann den Pschyrembel, DAS Nachschlagewerk der Medizin.

– Als Fachbuch auf jeden Fall den Herold. DAS Innere-Medizin-Buch, das einen auch noch durch so manch andere Fächer begleitet hat. Als „normales Buch“ Tolkiens Herr der Ringe – oder Wuthering Heights von Bronte.

– Medizinischen gesehen wohl auch den Herold, zum Lernen ein Graus, aber zum Nachschlagen unschlagbar. 

3. Wenn du eine Sache in deinem Leben ändern könntest, was wäre das?

– Wie wäre es mit bereits bestandenem Staatsexamen?

– Ich hätte gerne die ersten Semester mehr genossen und weniger verbissen gelernt – rückblickend waren das nämlich eigentlich die entspanntesten 😉

– Vor dem Studium hätte ich mir doch das eine Semester Zeit nehmen sollen um ein bisschen was von der Welt zu sehen.

4. Wenn du eine Sache auf der Welt ändern könntest das nichts direkt mit dir oder deinem Umfeld zu tun hat. Was wäre das?

– Für unseren Nachwuchs ein optimiertes Studium einzuführen.

– Aus aktuellem Anlass in Frankreich: Ich würde es mir wünschen, dass Homosexualität als etwas völlig natürliches und selbstverständliches betrachtet wird.

– Weltfrieden natürlich 😉

5. Wenn du Kinder hast, hast du sie dir SO vorgestellt bzw das Leben mit ihnen? Wenn du keine Kinder hast, wie stellst du dir das Leben mit Kindern vor?

– Nach den Erfahrungen aus der Kinderheilkunde interessant. Und als Elternteil anstrengend.

– Nach 4 Monaten PJ in der Kinderheilkunde: unglaublich anstrengend und zugleich das Schönste der Welt.

– Ganz ohne pädiatrische Vorerfahrungen: voller Kompromisse

6. Eis oder Schokolade?

– Adipositas oder Adipositas? Beides. Das Cholesterin freut sich.

– Schokoladeneis!

– Eisschokolade 😉

7. Was wäre wenn du ab dieser Sekunde 4 Wochen nicht mehr ins Internet könntest? (Auch nirgend wo anders)

– dann würde dieser Blog so lange keinen neuen Artikelnachschub mehr bekommen

– da ich in meinem England-PJ-Tertial kein Internet hatte, kann ich aus eigener Erfahrung sagen: man gewöhnt sich an alles!

– Endlich wieder lesen!

8. Was würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen? Nur so viel wie du selbst tragen kannst!

– das Internet und einen immer-genug-Batterie-habenden Laptop 😉 (damit ich für Nachschub… ach, siehe Nummer 7 😉 )

– Bücher!

– Ein Boot.

9. Wie lange glaubst du, würdest du es aushalten ohne durch zu drehen, alleine auf einer einsamen Insel?

– mit dem, was ich mitnehmen darf? Geht schon, solange es Nummer 6 in Massen gibt!

– maximal 2 Tage, ich brauche immer jemanden, um mich zu unterhalten (vielleicht könnte ich natürlich auch einen Papagei trainieren…)

– Vielleicht sollte ich doch die Bücher einpacken. Dann könnten es ein paar Wochen sein. Ansonsten maximal 1 Woche.

10. Auf wen könntest du am wenigsten in deinem Leben verzichten?

– auf mein Leben (und sei es auf einer einsamen Inseln)

– meine Familie

– auf meine Eltern wohl, denn sonst gäbs mich nicht und die Frage wäre hinfällig…

Diesen Award muss man an Blogger, die unter 200 Follower haben, weitergeben. Das haben wir aber schon das letzte Mal nicht wirklich hinbekommen, deswegen geben wir mal den Spielverderber und empfehlen den alten Award mit den Links dort herauszukramen (oder per Link oben anzusurfen). Verzeiht uns 🙂