Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..


8 Kommentare

Diagnoserätsel: ungewöhnliche Aufnahme

Nach etwas längerer Zeit habe ich für euch heute eine ungewöhnliche Aufnahme, die mir in der Klinik in die Hände fiel. Heute geht es weniger um die Diagnosestellung einer bestimmten Krankheit, die sich auf der Aufnahme zeigen wird, sondern ihr sollt darüber abstimmen, wieso die unten gezeigte Aufnahme ungewöhnlich ist. Zur Vorgeschichte schweige ich vor der Abstimmung, wer abgestimmt hat, kann nach unten scrollen oder auf „Weiter“ klicken und bekommt den Fall dann geschildert.

Das heutige Bild:
Erst abstimmen, dann nach unten scrollen!

Weiterlesen


5 Kommentare

Routine-Aufnahme

Alltagsroutine der stationären Aufnahme eines Patientens auf der orthopädischen Station, wie ich sie in den letzten 15 Wochen beinahe täglich mehrfach durchlief. Die Sätze sind eingebrannt und werden jedes Mal beinahe wortwörtlich abgespult. Wie eine Schallplatte. Mit wechselnden Empfängern.

Ich suche mir das Zimmer, in dem der Patient sein Bett bezogen hat und, sollte ich Glück haben und gerade keine Pflegekraft deren Aufnahme mit ihm machen oder ihm Blut abzapfen, er bei der Prämedikation der Anästhesie oder sonstwo sitzen, mache ich mich auf den Weg zum Zimmer.

Klopf, Klopf. Eintreten.

Guten Morgen/Tag/Abend, ich suche Herrn/Frau XYZ. Ah, das sind Sie?! Orthopaedix mein Name. Ich müsste Sie noch untersuchen, auf Herz, Lunge und Bauch hören und das Gelenk* (*Hüfte, Schulter, Knie, Wirbelsäule…) untersuchen, damit Sie offiziell auf Station aufgenommen sind. Wollen Sie mir dazu bitte in das Untersuchungszimmer folgen?
Haben Sie eine Liste mit den Medikamenten, die Sie regelmäßig nehmen? Die könnten Sie mitnehmen, dann kann ich sie abschreiben… ach, die Pflege hat die bereits geklaut? Dann werde ich das von der Pflege abkopieren.

Wir marschieren los, je nach Distanz bis zum Untersuchungszimmer folgen diese Sätze incl. der ersten Musterung des Gangbildes und sonstiger Auffälligkeiten

Beim Narkosearzt waren Sie schon? Die Pflege war auch schon bei Ihnen? Ah, man siehts, Blut haben die Vampire auch schon abgezapft. Das geht hier heute Schlag auf Schlag, Langeweile wird nicht aufkommen!

Das Untersuchungszimmer betretend…

So, da sind wir. Nehmen Sie Platz, die Liege ist Ihre. Sie dürfen noch Sitzen, ich habe noch ein paar Fragen vorweg.

Ich setze mich an den PC und habe das Aufnahmeformular vorbereitet. Nach den ersten Wochen lief die „Anamneseerhebung“ dann in gekürzter Version.

Es geht bei Ihnen um (Blick auf den OP-Plan)…. das rechte Knie, die linke Hüfte, linke Schulter…?! Schonmal richtig.

Hat sich denn seit dem letzten Mal in der Sprechstunde noch irgendwas verändert an den Beschwerden? Schlimmer geworden?

Zusammenfassend aus dem kopierten Sprechstundenbericht…

Es sind also immer noch Schmerzen vor allem bei Belastung, in Ruhe weniger und Sie können im Alltag noch maximal 300m gehen? Ok, gut, das habe ich so notiert.

Dann geht es nahtlos in die Fragenrunde über, die ich im Aufnahmeformular ankreuzen muss.

Hatten Sie in den letzten 4 Wochen einen Infekt? Husten, Schnupfen, Fieber, Grippe?
Hatten Sie schon mal eine Thrombose oder Embolie?
Ist bei Ihnen eine Blutungsneigung bekannt? Also, dass Sie stark bluten, wenn Sie sich schneiden oder irgendwo anstoßen sofort große blaue Flecken entstehen?
Nehmen Sie blutverdünnende Medikamente wie Aspirin, Marcumar oder Plavix?
Haben Sie Allergien?
Haben Sie eine Infektion wie Hepatitis A, B, C oder HIV?
Wie groß sind Sie?
Wie schwer?
Rauchen Sie? Wie viele und wie lange schon? (–> siehe „pack years„)
Trinken Sie Alkohol? Wie viel?

Welche Medikamente nehmen Sie regelmäßig?

So, dann haben wir schon alle Fragen, jetzt würde ich auf Herz, Lunge und Bauch hören und dann haben wir es gleich geschafft. Weiterlesen


10 Kommentare

moderne Gefäßdarstellung

Klick zur animierten Darstellung

Magnetresonanztomographie (dt. MRT/ engl. MRI) mit Kontrastmittel (Gadolinium) (MR Angio) zum Ausschluss einer Dissektion (Aufspaltung arterieller Gefäßwandschichten) der Arteria vertebralis nach Sturz in alkoholisiertem Zustand. Ganz ohne Röntgenstrahlen!

Zu sehen sind hirnversorgenden Gefäße  (in hell, da gerade Kontrastmittel enthalten) sind die Arterien, dunkler sind die ersten Venen zu sehen. Unten als prominentes Gefäß deutlich sichtbar die Aorta mit dem beginnenden Aortenbogen, oben die Hirngefäße, die sich durch das Hirn schlängeln.

Der Patient hatte Glück im Unglück. Seine hirnversorgenden Gefäße waren alle nach dem Sturz intakt geblieben.

– Orthopaedix