Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..


10 Kommentare

moderne Gefäßdarstellung

Klick zur animierten Darstellung

Magnetresonanztomographie (dt. MRT/ engl. MRI) mit Kontrastmittel (Gadolinium) (MR Angio) zum Ausschluss einer Dissektion (Aufspaltung arterieller Gefäßwandschichten) der Arteria vertebralis nach Sturz in alkoholisiertem Zustand. Ganz ohne Röntgenstrahlen!

Zu sehen sind hirnversorgenden Gefäße  (in hell, da gerade Kontrastmittel enthalten) sind die Arterien, dunkler sind die ersten Venen zu sehen. Unten als prominentes Gefäß deutlich sichtbar die Aorta mit dem beginnenden Aortenbogen, oben die Hirngefäße, die sich durch das Hirn schlängeln.

Der Patient hatte Glück im Unglück. Seine hirnversorgenden Gefäße waren alle nach dem Sturz intakt geblieben.

– Orthopaedix


2 Kommentare

Alkohol auf Rezept

Und dann war da noch die Patientin und ihre erhöhten Leberwerte, die in der Laborkontrolle vor Ostern festgestellt wurden.
Da über Ostern die eigentlich auf den orthopädischen Stationen eingesetzten Internisten, die sich um die alltägliche Stationsarbeit kümmern und sowieso mehr Ahnung mitbringen, was Versorgung von Bluthochdruck, Zuckereinstellung, Nierenproblemen etc anbelangt, allesamt in Urlaub waren und die Stationen nur durch den diensthabenden Orthopäden versorgt wurden, interpretiert dieser die erhöhten Werte als Zeichen einer Alkoholabhängigkeit (kann ja mal sein, dass dadurch die Leber in die Knie geht und die Werte sich erhöhen) und erlaubt (sozusagen medizinisch indiziert und auf Rezept) die Gabe von Alkohol. Will ja niemand einen Zwangsentzug der Patientin aufdrängen.
Da hat sich die Patientin sicherlich gefreut über Ostern ein wenig Wein und Spirituosen nach Lust und Laune zum Essen auf Klinikkosten genießen zu dürfen!

Bis dann die neue Woche begann, Ostern vorüber war und die Internisten aus dem wohl verdienten Urlaub zurückkamen. Die ersten Amtshandlungen waren in den Kurven die Anordnungen zu korrigieren, die die Orthopäden nichts ahnend (oder nichts (sic!) wissend?) über Ostern aufgeschrieben hatten.

Und siehe da, die Patientin ist gar nicht Alkoholikerin, sondern hat eine Leberzirrhose durch eine frühere Infektion mit Hepatitis-Viren und befindet sich aktuell auf der Warteliste für eine Lebertransplantation. Prost.

Orthopäden! There’s a fracture….

Orthopaedix


2 Kommentare

Drug addict.

Die typischen Patienten in der Hepatologie sind Alkoholiker mit Leberzirrhose und Drogenabhängige, die sich mit einem (oder mehreren) der Hepatitis-Viren angesteckt haben. Das macht die Arbeit nicht immer unbedingt einfacher.

John Smith fällt gleich in beide Schubladen. In seiner Jugend hat er sich Heroin gespritzt und sich durch Needlesharing (mehrere Personen benutzen dieselbe Nadel) mit dem Hepatitis C Virus angesteckt. Auch Alkohol hat er jahrelang in sehr großen Mengen konsumiert, was dem Zustand seiner Leber zusätzlich geschadet hat. Damals war ihm das egal, er war die meiste Zeit high oder betrunken, eigentlich war ihm damals alles egal.

Heute sitzt ein gepflegter Mann im mittleren Alter vor mir. Ich bin ehrlich überrascht, wie ein (ehemaliger) Drogenjunkie kommt er mir nicht vor und davon habe ich hier bei weitem zur Genüge gesehen. Er hat einen festen Job und hat dem Alkohol sowie den harten Drogen den Rücken zugekehrt. Da er auf die Standard-Therapie nicht angesprochen hatte, will er sich heute über Alternativen informieren. Gibt es vielleicht Studien mit neuen Medikamenten, an denen er teilnehmen könnte? Da gebe es doch etwas Neues in den USA? Er ist topinformiert, weiß genaustens über alles Bescheid. Während der Oberarzt nach weiteren Möglichkeiten sucht, erzählt er mir Stolz, dass er jetzt regelmäßig Kaffee trinken würde. Ob wir die Studie dazu kennen würden? Natürlich kennen wir die Studie, es ist eine der Lieblingsstudien aller Hepatologen, die besagt, dass bei einem Kaffeekonsum von mindestens vier Tassen am Tag das Ansprechen auf die Hepatitis-C-Therapie deutlich verbessert wird. Genial.

Leider können wir ihm keine aktuelle Medikamentenstudie anbieten, deren Anforderungsprofil er erfüllt. „Naja, vielleicht im nächsten Jahr, es soll sich ja viel tun in der nächsten Zeit“, sagt er und verabschiedet sich. Er müsse nun zügig weiter, denn zu seinem Treffen der Anonymen Alkoholiker um 14 Uhr wolle er nicht zu spät kommen.

John Smith fasziniert mich. Er war ganz unten und hat trotzdem wieder in ein normales Leben zurück gefunden. Seine Geschichte macht mir Hoffnung, da sie zeigt, dass sich Menschen ändern können. Bei meinen nächsten Patienten mit Alkohol-/Drogenproblem werde ich nun voller Überzeugung sagen können „Ich kenne jemand, der es geschafft hat – und wenn er es kann, dann können Sie das auch!“ Und vielleicht kann der ein oder andere dann wieder hoffen. Das wäre schön.

Ann Arbor