Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..


5 Kommentare

Syndrom-Karussell: Steele-Richardson-Olszewski-Syndrom

Hier stellen wir euch immer wieder in wenigen Worten ein Syndrom vor, dass uns beim Lernen für das Staatsexamen unter die Finger kam.

Heute: Steele-Richardson-Olszewski-Syndrom

Auch bezeichnet als progressive supranukleäre Blickparese.

Symptome:

Können sehr verschieden sein und verstärken sich zunehmend – Symptome können aber auch ganz ausbleiben.

  • Schwierigkeiten bei der Augenbewegung, meist nach unten, Verschwommensehen, welches nicht sicher objektivierbar ist, Doppelbilder
  • plötzliche, unvorhersehbare Stürze und Gangunsicherheit
  • Sprechprobleme: zunehmend schlechter verständlich, leise
  • Erkrankungsbeginn in der zweiten Hälfte des Lebens (> 50 Jahre alt)
  • Demenz

Im Gegensatz zum verwandten Morbus Parkinson fehlt das dort charakteristische Zittern oder Schütteln von Armen und Beinen (Tremor) meistens.

Das Syndrom führt im Durchschnitt in drei bis zehn Jahren zum Tod, wobei schluckstörungsbedingte Lungenentzündungen (Aspirationspneumonien), Stürze und Infektionen zu den häufigsten Todesursachen zählen.

Orthopaedix


Hinterlasse einen Kommentar

Syndrom-Karussell: Gianotti-Crosti-Syndrom

Hier stellen wir euch immer wieder in wenigen Worten ein Syndrom vor, dass uns beim Lernen für das Staatsexamen unter die Finger kam.

Heute: Gianotti-Crosti-Syndrom (Acrodermatitis papulosa eruptiva infantilis Gianotti-Crosti)

Dieses Syndrom ist eine Erkrankung, die vermutlich als Folge einer Hepatitis B-Erstinfektion bei Kindern unter zehn Jahren auftritt, hauptsächlich bei männlichen Kleinkindern.

Als typische Hauterscheinung finden sich schubweise auftretende konfluierende rötliche Papeln, vorzugsweise im Gesicht, Gesäßbereich und an den Streckseiten der Extremitäten unter Aussparung der Armbeugen und Kniekehlen. Weitere Symptome sind: leicht erhöhte Körpertemperatur sowie eine Schwellung der Milz und der Lymphknoten.

(c) dermis.net

Orthopaedix


Hinterlasse einen Kommentar

Syndrom-Karussell: Sheehan-Syndrom

Hier stellen wir euch immer wieder in wenigen Worten ein Syndrom vor, dass uns beim Lernen für das Staatsexamen unter die Finger kam.

Heute: Sheehan-Syndrom
Synonym: postpartaler Hypopituitarismus, postpartale Hypophysennekrose

Es handelt es sich um den seltenen, nach einer Entbindung auftretenden Funktionsausfall des mütterlichen Hypophysenvorderlappens (HVL, Teil der Hirnanhangsdrüse) durch Zelltod aufgrund mangelnder Blutversorgung.

Gelegentlich zeigen sich die Symptome wie Ausbleiben des Milcheinschusses, Ausbleiben der Menstruation, Schilddrüsenunterfunktion, Neigung zu Unterzuckerung, mangelnde sexuelle Lust, Blässe der Haut erst nach Jahren, der Zusammenhang zur Entbindung ist dann schwer zu diagnostizieren. Andere Ursachen einer Störung des Hypophysenvorderlappens (Tumoren, Verletzungen, Autoimmune Reaktionen) müssen ausgeschlossen werden.

Der HVL kann sich auch nach Jahren noch in seiner Funktion erholen. Ansonsten müssen zur Therapie die fehlenden Hormone, bzw. die durch sie stimulierten Hormone ersetzt werden, gegebenenfalls lebenslang. 

Orthopaedix