Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..

Diagnoserätsel – der Finger

7 Kommentare

Ein neues Diagnoserätsel wartet auf euch. Die Vorgeschichte werde ich euch erst danach zeigen, sonst ist das Rätsel zu leicht. Deswegen zuerst das Röntgenbild, danach dürft ihr abstimmen und dann erst nach unten scrollen.

Was fehlt unserem heutigen Patienten?

 

.

.

.

.

.

Die richtige Antwort ergibt sich aus der Vorgeschichte, die man in der Notaufnahme vom Patienten erfragt hatte.

Der Patient kommt nachmittags mit einem eingewickelten Finger, der wenig blutet, in die Notaufnahme. Auf der Arbeit habe er sich mit einem entsprechenden Werkzeug einen Draht (Querschnitt 1,5 mm) durch den Kleinfinger getrieben. Aktuell bestehen nur leichte Schmerzen im betroffenen Areal, die Bewegung des Fingers ist ohne Probleme möglich.

Nach Anfertigung des Röntgenbildes wurde der Draht unter Lokalanästhesie des Fingers gezogen, die Wunde versorgt und der Patient mit Schmerzmittel und aufgefrischter Tetanusimpfung nach Hause entlassen. Glück für ihn, dass er sich weder wichtige Gefäße noch Nerven am Finger verletzt hatte.

Unfälle gibts, die gibts gar nicht 😉 Habt ihr richtig geraten?

Orthopaedix

Advertisements

Autor: Orthopaedix

bones and pain

7 Kommentare zu “Diagnoserätsel – der Finger

  1. Yuhuu, richtig geraten.
    Sieht aber ungesund aus *g*
    Aber du solltest als Titel nicht Finger sagen, wenn eine Auswahlfunktion Fuß ist ^^

  2. Kann man euch auch Röntgenbilder für Diagnoserärsel schicken? 🙂 ich als Unglücksrabe habe einige auf meinem Computer 🙂

  3. Sehr schöne Geschichte und faszinierendes Bild.

  4. Ja auch richtig geraten bin schließlich Elektroniker.

    Ps: Streng genommen müsste es Litze heißen da der Draht aus mehren Einzeldrähten besteht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Litze_%28Elektrotechnik%29
    Ja ich weiß „Klugscheißer“ 😉

    • oh danke für den Hinweis, da lernen wir Mediziner also doch noch ein wenig was von elektronik und Elektrik, wenn es schon im rahmen der Physik im ersten Semester nicht wirklich verständlich war (in weiten Teilen und für große Teile der Studenten 😀 )

      • Dafür wüsste ich auf Anhieb kein Gerät welches in der Lage ist Litze in Finger zu rammen.
        Vor allem sind die Litze eigentlich recht stumpf und „biegefreudig“ sprich die knicken vorher um.

        • @ Kenner des Reisbärn: Also diese Litzen sehen verdammt stabil aus, die lassen sich locker durch Fleisch bohren – der Durchmesser der Einzellitze (!) ist ja mit 1,5mm angegeben. Und passende Geräte – ich arbeite zwar nicht auf dem Bau – aber irgendein Kabelzug-Teil, womit man sich des Kupfers Rund unvorsichtiger Weise ins Fleisch haut, liegt bestimmt auf jeder BER-Baustelle rum.

          @Orthopädix: Menno – ich hab doch so einen kleinen Monitor – und klicke die Bilder immer zum vergrößern an. Wieder steht die Lösung in der Bildbeschreibung… *seufz*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s