Arzt an Bord

Zu Risiken und Nebenwirkungen…..

Grüße aus der Schweiz

4 Kommentare

Für mich hat bereits seit einigen Tagen das zweite Tertial begonnen – mein Chirurgie-Tertial in der Schweiz. Damit habe ich die Innere wohl für immer verlassen (auch nach 14 Wochen dort sprang der Funke nicht auf mich über) und mache nun Erfahrung in einem Land, das gegenüber den Deutschen nicht immer freundlich eingestellt ist und dass trotzdem für viele deutsche Ärzte das Auswanderungsland Nummer 1 darstellt. Warum?

Einige Gründe konnte ich bereits in den ersten Tagen am eigenen Leib erfahren: Generell arbeitet man vertraglich mehr als in Deutschland üblich, die Woche hat 48 – 50 Stunden (je  nach Vertrag), d.h. täglich ist man von 7 Uhr bis mind. 17 Uhr in der Klinik. Dafür aber wird die Zeit gestempelt und Überstunden in freie Tage umgewandelt – Unterschied Nummer 1 gegenüber deutschen Kliniken, wo im Arbeitsvertrag 42h steht und man trotzdem (unbezahlt und ohne Freizeitausgleich zu erhalten) 50 und mehr Stunden in der Klinik verbringt.

Unterschied Nummer 2: in den langen Arbeitstagen sind Pausen vorgesehen! Mittags saßen wir im Team in der Kantine (dazu gleich mehr), morgens geht es nach dem sog. „Frührapport“ zunächst gemeinsam zum Frühstück…. sofern man nicht gerade im OP steht, hat man also anscheinend auch in der Chirurgie Zeit für eine ausgedehnte Mittagspause – und schlingt nicht nur ein Snickers oder Sandwich rein (wie bspw. in vielen deutschen Kliniken).

Apropos Kantine: die ist hier super. Zwar für deutsche Gefühle super teuer (mind. 10 CHF pro Mittagessen), aber dafür auch echt gut. Auch die Ausgabe super, hell, viel Auswahl, Kühltheken für Snacks etc etc….

Grund Nummer 3: man hat eine tolle Betreuung als Assistenzarzt. Ständig ist ein Oberarzt (die Hierarchie ist hier nicht ganz mit der in Deutschland vergleichbar, wahrscheinlich werde ich dazu einen gesonderten Eintrag verfassen, wenn ich mich da mal mehr eingelebt habe) zur Hand, selbst den Chef kann man jederzeit direkt anklingeln und er hilft, beim Frühstück sitzt man alle zusammen und es gibt keine Grenzen, wer an welchem Tisch sitzen kann…. im OP fiel mir auf, dass die jungen Assistenten je nach Oberarzt schnell an die OPs herangeführt werden und dann auch immer mehr selbst machen dürfen. Man ist bemüht im Teaching und wenn Fehler passieren, dann wird das kurz angesprochen, aber dann ist es auch aus der Welt und hängt nicht ewig nach.

Apropos Fehler: einen „Anschiss“ habe ich mir leider schon abgeholt, als ich das erste Mal bei einer offenen Gallenentfernung assistieren sollte und prompt die Fäden zu knapp abgeschnitten habe, weil ich es nicht besser wusste und auch nicht nachgefragt hatte. „Was soll das?“ und eine kurze Einweisung („in Deutschland hätte das für Sie die Rote Karte vorm Spital bedeutet“) und dann ging es mit der OP weiter. Ohne Nachspiel für mich (zumindest bisher 😉 ). Am Ende darf man dann doch zunähen etc – man hat es nicht gleich vergeigt (ich hätte ja auch mal nachfragen sollen vorher… mist)

Grund Nummer 4: man arbeitet hier mehr im Team als in der in Deutschland üblichen Hierarchie. Entscheidungen werden möglichst immer im Konsens aller Beteiligten getroffen und nicht von oben nach unten diktiert. Das ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber es schafft eine bessere Atmosphäre, wenn auch die Meinung der Assistenten gefragt ist und diese nicht nur ausführende Organe der Oberärzte oder des Chefs darstellen.

Abschließend Grund Nummer 5 – den ich selbst nicht „bemerke“: man verdient wohl nicht schlecht als Arzt im Schweizer Gesundheitssystem. Dazu weiß ich aber bisher noch keine Zahlen und kann deshalb nur vom Hörensagen berichten…. auf der anderen Seite habe ich in den letzten Tagen durch Grund Nummer 1 gemerkt, dass man eigentlich gar keine Zeit hat das Geld auszugeben, wenn man den ganzen Tag in der Klinik ist, dann nach Hause kommt und damit der Tag schon fast durch ist, wenn man noch isst und ins Bett muss, um morgens wieder früh rauszumüssen.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht und werde euch auf dem Laufenden halten. Dies soll ein erster einführender Artikel zu den Erlebnissen sein. 🙂

Orthopaedix

Advertisements

Autor: Orthopaedix

bones and pain

4 Kommentare zu “Grüße aus der Schweiz

  1. Na dann weiterhin maximale Lernerfolge und Spaß in der Schweiz.

  2. Interessant für einen Auslandschweizer aus Nordthailand mit Uni-erfahrung.

  3. da bin ich ja mal gespannt, was du noch zu berichten hast aus dem nachbarland. die herren chirurgen scheinen dort doch tatsächlich MENSCHEN zu sein? *ungläubig schaut* . frohes lernen wünsch ich auf jeden fall!

  4. Cool 🙂
    Ja, dass die CH zum Teil sehr rassistisch sind ist leider so. Und man verdient richtug gut – das Einstiegsgehalt einer MFA sind mindestens 4000 Franken, darum sind die Preise auch so hoch.
    Und darum lohnt es sich so für die Grenzgänger.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s